Klaus-Georg-und-Sigrid-Hengstberger-Forschungsstipendium

Gestiftet von der Hengstberger Stiftung

Klaus-Georg-und-Sigrid-Hengstberger-Forschungsstipendium

Das Klaus-Georg-und-Sigrid-Hengstberger-Forschungsstipendium ist für experimentell oder klinisch tätige Mediziner:innen sowie Naturwissenschaftler:innen vorgesehen. Forschungsschwerpunkt ist die experimentelle und klinische Forschung auf dem Gebiet der Kardiomyopathien. 

Forschungsstipendium der Hengstberger Stiftung, Böblingen

 

 

Das Forschungsstipendium ist mit 20.000,- Euro pro Jahr für Sachmittel ausgestattet, der Förderungszeitraum beträgt maximal zwei Jahre.

 

Das Klaus-Georg-und-Sigrid-Hengstberger-Forschungsstipendium wird alle zwei Jahre ausgelobt.

 

Die eingesandten Arbeiten werden zur Begutachtung einem Preisrichterkuratorium vorgelegt, das die beste Arbeit auswählt.

 

Der/Die Preisträger:in wird zu einem persönlichen Gespräch eingeladen, um die eingereichte Arbeit vor dem Gutachtergremium und dem Stifter persönlich zu erläutern und vorzustellen. Das Gespräch wird auf der Jahrestagung in Mannheim vor der Preisverleihung stattfinden. Die offizielle Überreichung erfolgt anlässlich der Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der DGK in Mannheim.

  • Der Antrag muss rechtzeitig per E-Mail mit dem Betreff „Bewerbung um das Klaus-Georg-und-Sigrid-Hengstberger-Forschungsstipendium“ mit Anschreiben an die Geschäftsstelle der DGK eingehen (preise-stipendien@dgk.org).

  • Die Unterlagen sollen der E-Mail einzeln als PDF angehängt sein. Der Eingang der Bewerbung wird per E-Mail bestätigt.

  • Der Antrag sollte nach den Richtlinien der DFG in kurzer präziser Form gehalten sein:

          1. Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf

          2. Thema des Forschungsvorhabens

          3. Zusammenfassung (maximal 1/2 DIN A4-Seite)

          4. Bisherige Ergebnisse und eigene Vorarbeiten

          5. Ziele und Arbeitsprogramm

          6. Beantragte Mittel (keine Geräte von mehr als 10.000,- Euro)

          7. Eigene Publikationen zum Thema, sofern vorhanden.

 

  • Unvollständige oder unsortierte Unterlagen werden nicht als Bewerbung zugelassen.

  • Nach einem Jahr ist ein Zwischenbericht, am Ende des Förderungszeitraums ein Abschlussbericht vorzulegen.

  • Die eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgesendet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

  • Prof. Dr. Wolfgang Rottbauer, Ulm (Vorsitz)
  • Prof. Dr. Matthias Pauschinger, Nürnberg
  • Prof. Dr. Katrin Streckfuß-Bömeke, Würzburg
  • Prof. Dr. Ingo Eitel, Lübeck

Preisträger:innen

2024

 

Dr. Tamara Vico, Freiburg im Breisgau

 

 

v.l.n.r. Prof. Dr. Holger Thiele, Preisträgerin Dr. Tamara Vico (©DGK/Thomas Hauss)

 

2019 - Dr. Timon Seeger, Heidelberg

2017 - Dr. Maren Leifheit-Nestler, Hannover
2015 - PD Dr. Antje Voigt, Berlin
2013 - PD Dr. Dierk Thomas und Prof. Dr. Gilbert Weidinger
2011 - Dr. Johannes Backs, Heidelberg
2009 - Dr. Derk Frank, Heidelberg
2007 - PD Dr. Lars Siegfried Maier, Göttingen; Prof. Dr. Wolfram-H. Zimmermann, Hamburg
2005 - Dr. Alexander Maaß und Dr. Sebastian Maier, Würzburg
2004 - Dr. Stefan Engelhardt, Würzburg
2003 - Dr. Wolfgang. Rottbauer, Heidelberg

Kontakt

Désirée Dross

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie
- Herz- und Kreislaufforschung e. V.
German Cardiac Society
Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/ 600 692 23
Fax: +49 (0) 211/ 600 692 10
E-Mail: preise-stipendien@dgk.org

Diese Seite teilen