Hemmung von Apolipoprotein C3: Zwei neue Wirkstoffe zur Behandlung der Hypertriglyzeridämie

 

ACC-Kongress 2024 | Die Hemmung von Apolipoprotein C3 durch den Antisense-RNA-Wirkstoff Olezarsen in der BRIDGE-TIMI-73a- und der BALANCE-Studie und durch die kleine interferierende RNA Plozasiran in der SHASTA-2-Studie senken Triglyzerid-Konzentrationen bei Personen mit hohen Triglyzeriden. BRIDGE-TIMI 73a und SHASTA-2 wurden in der Session Late-Breaking Clinical Trials II und Balance in der Session 908 des ACC 2024 präsentiert. Eine Einordnung der Studienergebnisse lesen Sie abschließend im Kommentar.

Von:

Prof. Ulrich Laufs

Rubrikleiter Prävention

 

08.04.2023

 

Bildquelle (Bild oben): Joseph Sohm / Shutterstock.com

Triglyzerid-reiche Lipoproteine erhöhen das Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten und Pankreatitis. Die aktuell zur Verfügung stehenden pharmakologischen Optionen zur Senkung von hohen Triglyzerid-Spiegeln sind limitiert. Apolipoprotein C3 (ApoC3) ist ein regulatorisches Protein auf Triglyzerid-reichen pro-atherogenen Lipoproteinen. ApoC3 hemmt zwei Schlüsselenzyme im Triglyzerid-Stoffwechsel, die Lipoprotein-Lipase und die hepatische Lipase. Eine Hemmung der ApoC3-Aktivität ist mit einer reduzierten Synthese und einer höheren Abbau-Rate Triglyzerid-reicher Lipoproteine assoziiert. Weiterhin gibt es Hinweise für die Aktivierung des NLRP3-Inflammasoms und der vaskulären Entzündung durch ApoC3. Daher stellt ApoC3 ein attraktives pharmakologisches Ziel für Wirkstoffe zur Senkung der Triglyzeride dar. Auf dem ACC-Kongress 2024 wurden die Daten für zwei neue RNA-Medikamente zur Hemmung von ApoC3 vorgestellt.

Studie BRIDGE-TIMI 73a

 

BRIDGE-TIMI 73a ist eine randomisierte Phase-2b-Studie an 154 Patienten mit moderater Hypertriglyzeridämie (150-500 mg/dl) und erhöhtem kardiovaskulären Risiko oder mit schwerer Hypertriglyzeridämie (>500 mg/dl). Der Antisense-RNA-Wirkstoff Olezarsen wurde in zwei Dosierungen (50 und 80 mg) geprüft und im Verhältnis 3:1 in monatlichen subkutanen Injektionen mit Placebo verglichen.

 

Der mediane Triglyzerid-Spiegel war zu Beginn der Studie 241 mg/dl. Olezarsen in der 50-mg- und 80-mg-Dosierung reduzierte die Serum-Triglyzeride um 49,3 % und 53,1 % nach 6 Monaten. Olezarsen reduzierte die Serumkonzentrationen von ApoC3, Apolipoprotein B und Non-HDL-Cholesterin. LDL-C wurde um 9,9 % bzw. 7,7 % nicht-signifikant gesenkt. Das Auftreten von unerwünschten Ereignissen, Leber- und Nierenfunktion oder Thrombozyten unterschied sich statistisch nicht zwischen Placebo und den beiden Olezarsen-Gruppen.

BALANCE-Studie

 

In einer zweiten Studie wurde Olezarsen bei 66 Patienten mit dem Familiären Chylomikronämie-Syndrom (FCS) getestet. Patienten mit FCS haben auf dem Boden einer Mutation der Lipoproteinlipase sehr hohe Serum-Triglyzerid-Spiegel und ein sehr hohes Pankreatitis-Risiko. Die 80-mg-Olezarsen-Dosierung senkte die Triglyzeride um 43,5 % nach 6 Wochen, die 50-mg-Dosierung war nicht ausreichend. In 53 Wochen traten 11 akute Pankreatitiden in der Placebo-Gruppe versus je 1 Episode in den Olezarsen-Gruppen.

SHASTA-2-Studie

 

Die Phase-2b-Studie SHASTA-2 randomisierte 229 Patienten mit hochgradiger Hypertriglyzeridämie auf die Hepatozyten-spezifische small interfering RNA (siRNA) Plozasiran zur Hemmung von ApoC3 oder Placebo (3:1). Die Patienten erhielten 10 mg, 25 mg, oder 50 mg Plozasiran oder Placebo an Tag 1 und nach 12 Wochen.

 

Nach 12 Wochen waren in den Plozasiran-Gruppen die Triglyzeride um 66 %, 70 % und 74 % reduziert. Die Triglyzerid-Senkung nach 48 Wochen betrug 31 %, 58 % und 53 %. Plozasiran reduzierte die Serumkonzentrationen von ApoC3, Apolipoprotein B und Non-HDL-Cholesterin. HDL-C war nach 48 Wochen um 24 %, 32 % und 38 % erhöht. Das LDL-C wurde um 34 %, 34 % und 45 % erhöht. Auch in der SHASTA-2-Studie unterschieden sich unerwünschte Effekte nicht zwischen den Gruppen. In der 50-mg-Gruppe wurden erhöhte HbA1c-Werte beobachtet.

Kommentar

 

Triglyzerid-reiche Lipoproteine sind pro Partikel mindestens so atherogen wie LDL-C. Im Unterschied zu LDL-Hypercholesterinämien sind Lebensstil-Maßnahmen bei Patienten mit hohen Triglyzeriden sehr wirksam. Pharmakologisch stehen aktuell allerdings für die große Gruppe von Personen mit ausgeprägter Triglyzerid-Erhöhung derzeit keine überzeugenden Therapieoptionen zur Verfügung. Nur für die sehr seltenen Patienten mit der genetischen Erkrankung Familiäres Hypercholesterinämie-Syndrom (FCS) ist der ApoC3-Hemmer Volanesorsen zugelassen.

 

Die aktuellen Leitlinien empfehlen daher für Patienten mit Triglyzerid-Erhöhung eine Senkung des LDL-C zur Reduktion des vaskulären Risikos, ohne dass die Triglyzeride selbst relevant gesenkt werden. Fibrate können Triglyzeride um 20-30 % senken, allerdings waren die großen Endpunktstudien neutral im Hinblick auf kardiovaskuläre Endpunkte. Es gibt auch leider keine belastbare Evidenz für eine Senkung des Pankreatitis-Risikos durch Fibrate. In der REDUCE-IT-Studie wurde bei Patienten mit Hypertriglyzeridämie eine Risikoreduktion durch hochdosierte Icosapentethylsäure gezeigt, allerdings war der Effekt mindestens zum Teil unabhängig von den Triglyzeriden, und die Substanz steht in Deutschland nicht mehr zur Verfügung. Daher sind die Daten für die neuen RNA-Medikamente zur Hemmung von ApoC3 vielversprechend, eröffnen potentiell ein neues Therapiefeld und stellen die Basis für zum Teil bereits laufende kardiovaskuläre Endpunktstudien dar. 


Referenzen

  • Gaudet D. SHASTA-2 Final Study Results: Plozasiran (ARO-APOC3), an Investigational RNAi Therapeutic, Demonstrates Profound and Durable Reductions in APOC-3 and Triglycerides (TG) in Patients With Severe Hypertriglyceridemia (SHTG). Session Late-Breaking Clinical Trials II; ACC 2024
  • Gaudet D et al. Plozasiran (ARO-APOC3) for Severe Hypertriglyceridemia: The SHASTA-2 Randomized Clinical Trial. JAMA Cardiol. 2024 Apr 7. doi: 10.1001/jamacardio.2024.0959.
  • Bergmark BA et al. Olezarsen for Hypertriglyceridemia in Patients at High Cardiovascular Risk. NEJM 2024; DOI: 10.1056/NEJMoa2402309
  • Bergmark BA. Bridge – TIMI 73a: Olezarsen in patients with hypertriglyceridemia at high cardiovascular risk. Session Late-Breaking Clinical Trials II; ACC 2024
  • Stroes ESG et al. Olezarsen for Hypertriglyceridemia in Patients at High Cardiovascular Risk NEJM 2024. DOI: 10.1056/NEJMoa2400201
  • Stroes ESG. A Randomized, Placebo-Controlled Phase 3 Study Of Olezarsen In Patients With Familial Chylomicronemia Syndrome. Session 908 - Highlighted Original Research: Prevention and Health Promotion and the Year in Review. ACC 2024

Das könnte Sie auch interessieren

Verkehrslärm – ein unterschätzter Risikofaktor

DGK-Jahrestagung 2024 | Prof. Thomas Münzel über aktuelle Lärmwirkungsforschung zur Herzgesundheit und mit der Forderung nach besserem Lärmschutz.

Aficamten sicher und wirksam bei HOCM

HFA-Kongress 2024 | SEQUOIA-HCM: Neuer Myosin-Inhibitor verbessert Belastbarkeit und Lebensqualität bei hypertroph-obstruktiver Kardiomyopathie. Von Prof. B. Aßmus.

HI-Therapie: Analyse zur Umsetzung der ESC-Leitlinien

HFA-Kongress 2024 | TITRATE-HF: Wie oft werden die ESC Guidelines tatsächlich angewandt? Register-Analyse aus den Niederlanden. Von Prof. B. Aßmus.

Diese Seite teilen