pAVK: neue Indikation für die IVUS?

 

ACC-Kongress 2024 | IVUS-DCB: Kann der Einsatz von IVUS die Ergebnisse der PTA mit Medikamenten-beschichteten Ballons bei femoropoplitealen Erkrankungen verbessern? Prof. Gori fasst die IVUS-DCB-Studie zusammen, die in der Session Late-Breaking Clinical Trials V  des ACC 2024 vorgestellt wurde, und gibt ein Fazit.

Von:

Prof. Tommaso Gori

Leiter der Rubrik Vaskuläre Herzerkrankungen

 

08.04.2024

 

Bildquelle (Bild oben): Joseph Sohm / Shutterstock.com

 

Medikamentenbeschichtete Ballons (DCBs) werden normalerweise für die endovaskuläre Therapie bei Erkrankungen der femoropoplitealen Arterie (FPA) benutzt. Es ist allerdings unklar, ob der Einsatz von intravaskulärem Ultraschall (IVUS) die Ergebnisse dieser Therapie verbessert.

Zielsetzung und Methodik

 

In dieser prospektiven, multizentrischen, randomisierten Studie wurden die Ergebnisse der IVUS-gesteuerten versus angiographiegesteuerten Angioplastie zur Behandlung der femoropolitealen-Erkrankung mit DCBs verglichen. Patienten wurden zu einer IVUS-gesteuerten (n = 119) oder angiographiegesteuerten (n = 118) Angioplastie mit DCBs randomisiert. Der primäre Endpunkt war die primäre Durchgängigkeit nach 12 Monaten.

 

Ergebnisse der Studie

 

204 der initial eingeschlossenen 237 Patienten schlossen die Studie ab. Die IVUS-Gruppe zeigte eine deutliche höhere primäre Durchgängigkeit (83,8 % vs. 70,1 %; absolute Differenz 13,7 % [95%KI 2,1-25,4]; p = 0,01) und erhöhte Freiheit von klinisch bedingter Revaskularisierung der Zielläsion (CD-TLR; 92,4 % gegenüber 83,0 %; absoluter Unterschied 9,4 % [95%KI 1,1-17,7]; p = 0,03), nach 12 Monaten. In der IVUS-Gruppe wurden größere Ballondurchmesser und Drücke zur Vor- und Nachdilatation benutzt, was zu einem größeren minimalen Lumendurchmesser (3,90 ± 0,59 mm gegenüber 3,71 ± 0,73 mm, p = 0,03) führte.

 

Fazit

In dieser randomisierten multizentrischen Studie verbesserte IVUS die Ergebnisse der PTA mit DCBs bei femoropoplitealen Erkrankungen erheblich. Im Vergleich zur Standard-PTA ohne IVUS zeigte die Studie, dass IVUS zu einer Verbesserung der Rate der primären Durchgängigkeit und einer Verringerung der klinisch bedingten Revaskularisation sowie einer anhaltenden klinischen und hämodynamischen Wirkung innerhalb von 12 Monate nach PTA führt. Somit gehört die IVUS jetzt auch zur Therapie der pAVK.


Referenzen

 

  1. Ko Y-G. Intravascular Ultrasound-Guided Drug-Coated Balloon Angioplasty for Femoropopliteal Artery Disease: A Randomised Clinical Trial. Late-Breaking Clinical Trials V. ACC 2024

Das könnte Sie auch interessieren

Verkehrslärm – ein unterschätzter Risikofaktor

DGK-Jahrestagung 2024 | Prof. Thomas Münzel über aktuelle Lärmwirkungsforschung zur Herzgesundheit und mit der Forderung nach besserem Lärmschutz.

Aficamten sicher und wirksam bei HOCM

HFA-Kongress 2024 | SEQUOIA-HCM: Neuer Myosin-Inhibitor verbessert Belastbarkeit und Lebensqualität bei hypertroph-obstruktiver Kardiomyopathie. Von Prof. B. Aßmus.

HI-Therapie: Analyse zur Umsetzung der ESC-Leitlinien

HFA-Kongress 2024 | TITRATE-HF: Wie oft werden die ESC Guidelines tatsächlich angewandt? Register-Analyse aus den Niederlanden. Von Prof. B. Aßmus.

Diese Seite teilen