Größenbestimmung von Aortenklappen vor TAVI mittels VR

 

Eine detaillierte Visualisierung und präzise Vermessung der Aortenklappe ist mitentscheidend, damit eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) zum Erfolg führt. Inwieweit kann Virtual Reality (VR) dabei unterstützen? Dieser Frage ist ein Forschungsteam um Prof. Christian Jung, Universitätsklinikum Düsseldorf, nachgegangen. Im Interview mit PD Dr. Stefan Perings berichtet der Studienleiter über die Ergebnisse, die bald im Journal der American Heart Association (JAHA) veröffentlicht werden.

Von:

Romy Martínez & Martin Nölke

HERZMEDIZIN-Redaktion

 

02.07.2024

 

Bildquelle (Bild oben): Gorodenkoff / Shutterstock.com

Videointerview: Aortenklappen-Sizing per VR

Mit Prof. Christian Jung, Universitätsklinikum Düsseldorf. Moderation: PD Dr. Stefan Perings, Herausgeber Herzmedizin.de

Die Studie im Überblick

 

Derzeit ist die Mehrschicht-Computertomographie (MSCT) der Goldstandard für die Beurteilung des Aortenannulus und der umgebenden Strukturen, um die Prothesengröße zu bestimmen. In der neuen Studie wurde untersucht, ob auch der Einsatz virtueller Realität zur präprozeduralen Größenbestimmung bei TAVI geeignet ist.


Die retrospektive Single-Center-Studie mit 60 Patientinnen und Patienten kam hinsichtlich Durchführbarkeit, Genauigkeit und Reproduzierbarkeit zu folgenden Ergebnissen:

 

  • Die Vermessung der Aortenklappe und der angrenzenden Strukturen mittels VR auf der Grundlage von MSCT-Daten ist machbar
  • Die VR-Messungen korrelierten sehr gut mit den herkömmlichen MSCT-Messungen
  • Die Analyse zeigte eine hohe Intra- und Interobserver-Reliabilität
  • Die dreidimensionale Visualisierung durch VR verbesserte gemäß Anwenderbefragung die Wahrnehmung und das Verständnis der individuellen Patientenanatomie und -morphologie im Vergleich zur MSCT-Darstellung auf einem 2D-Bildschirm


„Das Ausmaß der Begeisterung ist unterschiedlich, aber alle finden, dass VR einen Mehrwert generiert“, fasst Prof. Christian Jung die aktuellen Erkenntnisse zusammen. Bis zur Routineanwendung in der interventionellen Kardiologie sei jedoch weitere Forschung nötig. Das Potenzial sei aber groß:

 

„Virtual Reality kann die maßgeschneiderte Therapie potenziell auf ein ganz neues Niveau heben.“

Referenzen

 

Kanschik D et al. Feasibility, Accuracy, and Reproducibility of Aortic Valve Sizing for Transcatheter Aortic Valve Implantation using Virtual Reality. Manuskript akzeptiert beim Journal der American Heart Association, 2024

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Rubrik im Fokus: Digitale Kardiologie

Rubrikleitende PD Dr. Philipp Breitbart und Dr. Hannah Billig geben einen Ausblick auf die Studienhighlights und Formate für die Digitale Kardiologie.

Digital Wrap-up: Apps

Neue Folge der Digital Wrap-ups zum Thema Apps. Nützliche eLearning-Tools zur Ergänzung klassischer Lehrbücher werden immer häufiger während des Studiums angewendet.

Digitalisierung als Klinik meistern und nutzen

DGK-Jahrestagung 2024 | Prof. Friedrich Köhler über den aktuellen Stand der Digitalisierung, die kommenden Schritte und seine Vision für die Zukunft.

Diese Seite teilen