Neutrale Ergebnisse für die Infusion von Apolipoprotein A1 zur Verbesserung der HDL-Funktion nach Herzinfarkt

 

ACC-Kongress 2024 | AEGIS-II: Die Infusion von humanem Apolipoprotein A1 (CSL112) zeigte in der AEGIS-II (ApoA-I Event Reducing in Ischemic Syndromes II) Studie keine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse nach drei Monaten bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt. Überlegungen zum Studiendesign lesen Sie im Kommentar.

Von:

Prof. Ulrich Laufs

Rubrikleiter Prävention

 

07.04.2023

 

Bildquelle (Bild oben): Joseph Sohm / Shutterstock.com

Hintergrund

 

Die HDL-Cholesterin (HDL-C) Serumkonzentration ist ein Risikomarker für kardiovaskuläre Ereignisse. Ein niedriges HDL-C zeigt ein erhöhtes Risiko an und ist häufig mit Diabetes mellitus, metabolischem Syndrom oder Inflammation assoziiert. Eine Erhöhung von HDL-C durch Lebensstil-Massnahmen, insbesondere Nicht-Rauchen und Sport, ist positiv. Sehr hohe HDL-C können jedoch auch negative Effekte haben. Daher ist der „HDL/LDL-Quotient“ auf Laborbefunden nicht prädiktiv und überholt. Bisherige Studien zu einer pharmakologischen HDL-C Erhöhung waren neutral oder negativ, daher stellt eine Steigerung der HDL-Partikel aktuell kein Therapieziel für Medikamente dar. Präklinische Studien und frühe klinische Beobachtungen wecken jedoch die Hoffnung, dass eine Verbesserung der HDL-Funktion anti-atherosklerotisch wirken könnte.

Studienziel

 

Die AEGIS-II (ApoA-I Event Reducing in Ischemic Syndromes II) Studie vergleicht die Effekte einer Infusion von CSL112, einem humanen, mit Phosphytidylcholin rekonstituierten Apolipoprotein A1 mit Placebo (Albumin). Apo A1 ist die Grundstruktur der HDL. Die mechanistische Vorstellung ist, dass ApoA1 den sogenannten reversen Cholesterin-Transport vermittelt, d.h. einen Cholesterin-Efflux aus Makrophagen und Plaques und Rücktransport zur Leber und biliärer Ausscheidung.

18.231 Patienten mit akutem Myokardinfarkt wurden auf 4 Infusionen mit CSL112 oder Albumin in wöchentlichem Abstand randomisiert. Die Patienten waren mit Statinen und dualer Plättchen-Hemmung behandelt.

Ergebnisse

 

Der primäre kombinierte Endpunkt kardiovaskulärer Tod, Myokardinfarkt und Schlaganfall nach 90 Tagen, war in beiden Gruppen ähnlich: HR 0,93; 95%KI 0,81-1,05. Die Hazard Ratio war mit 0,91 nach 180 Tagen und 0,93 nach 365 Tagen nicht signifikant reduziert. Unerwünschte Ereignisse traten in beiden Gruppen ähnlich häufig auf.

Kommentar

 

Leider wurde in der AEGIS-II Studie die Cholesterin-Efflux-Kapazität nicht gemessen. Dies ist schade, da hierauf die Studien-Hypothese basiert. Es ist so nicht klar, ob und in welchem Ausmaß die Cholesterin-Efflux-Kapazität durch die ApoA-I Infusion beeinflusst wurde oder zur Patientenselektion bzw. Therapie-Steuerung verwendet werden kann. Die Therapie über lediglich 4 Wochen und die Festlegung des primären Endpunktes nach nur 3 Monaten trägt möglicherweise nicht der deutlich längeren Zeitdauer von Lipid-Modifikationen auf die Plaque-Stabilität Rechnung. Frühe Ereignisse nach Myokardinfarkt sind wesentlich durch andere Prozesse wie z.B. die Thrombozyten-Funktion beeinflusst. 

 

In einer Hypothesen-generierenden retrospektiven Analyse der AEGIS-II-Daten zeigte sich eine Reduktion der kardiovaskulären Sterblichkeit und der Herzinfarkte in der CSL112-Gruppe bei Patienten mit einem Ausgangs-LDL-C über 100 mg/dl. Neben diesen und anderen Überlegungen zum Design, denen sich jede neutrale Studie stellen muss, bleibt die grundsätzliche Frage weiter offen, ob ein klinischer Vorteil durch eine pharmakologische Modifikation oder Steigerung der HDL zu erzielen ist.

 


Referenzen

  • Gibson CM et al. Apolipoprotein A1 Infusions and Cardiovascular Outcomes after Acute Myocardial Infarction. NEJM 2024; DOI: 10.1056/NEJMoa2400969
  • ACC 2024; Late Breaking Clinical Trails: Gibson CM. CSL112 (Apolipoprotein A-I) Infusions And Cardiovascular Outcomes In Patients With Acute Myocardial Infarction (ApoA-I Event Reducing In Ischemic Syndromes II (AEGIS-II) Trial): Primary Trial Results

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles aus der ALKK

DGK-Jahrestagung 2024 | Prof. Christian Perings über die Entwicklungen bei der Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte (ALKK).

Studien-Highlights vom EuroPCR 2024

EuroPCR2024 | Highlights: Die wichtigsten Studien vom EuroPCR-Kongress vorgestellt und kommentiert von Dr. Alasnag, Member des Editorial Boards von PCRonline.

Überlegenheit der KI-gestützten Ablation bei persistierendem Vorhofflimmern

HRS-Kongress 2024 |TAILORED-AF: Studie zur zusätzlichen KI-gestützten Substratmodifikation gegenüber alleiniger PVI bei persistierendem Vorhofflimmern. Kommentiert von Dr. M. Gunawardene.

Diese Seite teilen