Helden mit und fürs Herz: Selbsthilfeorganisationen für Betroffene

Angebote von Selbsthilfeorganisationen sind eine wichtige Ergänzung der ärztlichen Behandlung. Lesen Sie, wo Ihre Herz-Patientinnen und -Patienten die passende Hilfe finden können und wie das Engagement für Betroffene im Jahr 2024 geehrt wird.

 

Bildquelle (Bild oben): wildpixel/iStock-ID

Von Daiichi Sankyo

 

22.01.2024

 

 

Geförderter Inhalt

 

 

Die Diagnose einer Herzerkrankung verunsichert Patientinnen und Patienten. Welche Auswirkungen hat die Erkrankung auf meinen Alltag? Kann ich meinen Beruf weiterhin ausüben? Mit welchen Einschränkungen muss ich rechnen und wie gehen andere Betroffene mit einer vergleichbaren Situation um? Das sind nur einige der drängenden Fragen, die sich Patientinnen und Patienten stellen und für die es im hektischen Behandlungsalltag oft nicht genug Raum gibt. Die gute Nachricht: Patientenverbände und Selbsthilfegruppen können die medizinische Behandlung der Fachärzte ergänzen und unterstützen. Sie können die Eigenverantwortung und Teilhabe von Betroffenen stärken, vermitteln aber vor allem das Gefühl, nicht allein zu sein.1, 2

Selbsthilfegruppen und -verbände in Deutschland

 

In Deutschland arbeiten Schätzungen zufolge bis zu 100.000 Selbsthilfegruppen mit rund 3 Millionen Betroffenen zusammen ─ auch im Bereich der Kardiologie.2 Allein im Dachverband Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe engagieren sich mehr als 400 Selbsthilfegruppen mit dem Ziel, die Betroffenen in der Alltagsbewältigung zu unterstützen und deren Versorgung und Lebensqualität zu verbessern. Auch Prävention und Aufklärung sind ihnen ein wichtiges Anliegen.3

Leitlinien betonen Mehrwert von Selbsthilfe

 

Verschiedene Leitlinien, u. a. die aktuelle S3-Leitlinie Schlaganfall und die Nationalen Versorgungsleitlinien zur Chronischen KHK (KHK: koronare Herzerkrankung), betonen die Bedeutung von Selbsthilfeangeboten, die eine wertvolle Hilfe zur Bewältigung der Erkrankung seien.3, 4 Die Versorgungsleitlinie Chronische Herzinsuffizienz empfiehlt Selbsthilfegruppen als Teil einer strukturierten Langzeitbetreuung.5

 

Praxistipp: Unterstützen Sie Ihre Patientinnen und Patienten bei der Suche nach individuellen Hilfsangeboten. Ein erster Schritt kann zum Beispiel die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) sein. In praktischen Borschüren, Faltblättern und Leitfäden können Betroffene sich über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Selbsthilfe informieren ─ vom Basiswissen zu grundlegenden Fragen der Selbsthilfe bis hin zu spezialisierten Angeboten zum Beispiel für junge Patientinnen und Patienten.

Unterstützung für Herzkranke und Angehörige

 

Für Patientinnen und Patienten mit Herzerkrankungen und deren Angehörige existieren zahlreiche regionale und überregionale Hilfsangebote. Dazu gehören zum Beispiel

Im Podcast „Selbsthilfe fürs Herz” der Deutschen Herzstiftung berichtet ein Betroffener von seiner Suche nach Selbsthilfe und gibt wertvolle Tipps!

Helden gesucht! O-Mamori Award zeichnet Engagement in der Patientenstärkung aus

 

Mit dem O-Mamori Award zeichnet die Daiichi Sankyo GmbH (unterstützt durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie) im Jahr 2024 das Engagement für Betroffene mit kardiologischen und onkologischen Erkrankungen aus. Bewerben können sich Patientenorganisationen, Selbsthilfegruppen, Netzwerke und engagierte Menschen, die mit innovativen und kreativen Projekten Patientinnen und Patienten mit kardiologischen oder onkologischen Erkrankungen unterstützen und in den Mittelpunkt stellen.

Eine unabhängige Jury u. a. aus Ärzten und Betroffenen entscheidet anhand von 6 Kriterien wie beispielsweise der Effektivität oder der Zielgruppenorientierung über die Vergabe des Preises.6

 

Mehr zum Award erfahren

 

Kennen Sie Personen oder Organisationen, die für den Award infrage kämen?

Der O-Mamori Award ist mit vier Preisen von je 7.000 € in vier verschiedenen Kategorien dotiert. Einsendeschluss zur Bewerbung ist der 29. Februar 2024. Die Preisverleihung findet am 26. April 2024 in Berlin statt.

 

Was heißt eigentlich „O-Mamori“? O-Mamori sind japanische Glücksbringer in Form von kleinen Stoffbeuteln (Abb. 1). Sie sollen dem Träger beziehungsweise der Trägerin Schutz und Sicherheit gewähren – genau so, wie es Projekte und engagierte Menschen tun, die sich der Stärkung von Herz-Patientinnen und -Patienten widmen.

O-Mamori – japanischer Glücksbringer. Abb. 1: O-Mamori – japanischer Glücksbringer.

Quellen

 

  1. Walther K. Selbsthilfegruppen; unter: https://www.herzwegweiser.de/informationen-fuer-patienten/nachsorgeangebote-zum-beispiel-herzsportgruppen/selbsthilfegruppen (abgerufen am 30.11.2023).
  2. Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS). NAKOS Studien. Selbsthilfe im Überblick 6. Zahlen und Fakten. 2019; unter https://www.nakos.de/data/Fachpublikationen/2020/NAKOS-Studien-06-2019.pdf (abgerufen am 30.11.2023).
  3. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Schlaganfall. S3-Leitlinie; unter: https://register.awmf.org/assets/guidelines/053-011l_S3_Schlaganfall_2023-05.pdf (abgerufen am 30.11.2023).
  4. Nationale Versorgungsleitlinien. NVL Chronische KHK, Version 6 (2019); unter: https://www.leitlinien.de/themen/khk/version-6 (abgerufen am 30.11.2023).
  5. Nationale Versorgungsleitlinien. NVL Chronische Herzinsuffizienz, 3. Auflage, Version 3 (2019); unter: https://register.awmf.org/assets/guidelines/nvl-006l_S3_Chronische_Herzinsuffizienz_2021-09_01.pdf  (abgerufen am 30.11.2023).
  6. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH. O-Mamori Award by Daiichi Sankyo; unter: www.omamori-award.de (abgerufen am 05.12.23023).

 


Bitte beachten Sie, dass die Verantwortung für die Inhalte der Artikel bei den jeweiligen Förderern liegt.

Jeder Förderer trägt mit seiner finanziellen Zuwendung dazu bei, unsere redaktionelle Arbeit in anderen Bereichen des Portals zu unterstützen. 


Das könnte Sie auch interessieren

Besser Bilder statt bloßer Worte? Visualisierung in der Prävention

Welchen Nutzen die Patientenaufklärung anhand kardialer Bildgebung für die Therapietreue hat und ob das Zeigen der Befunde Risiken birgt.

Besser Bilder statt bloßer Worte? Visualisierung in der Prävention

Langzeit-Blutdruckmessung: Neues zu Tirzepatid

Was die 24-h-Messung über das Potenzial von Tirzepatid und vergleichbare Wirkstoffe verrät. Kommentar von Prof. Ulrich Laufs zur SURMOUNT-1-Substudie.

Langzeit-Blutdruckmessung: Neues zu Tirzepatid

Webinar: Update Prävention – Lipoprotein(a)

Rubrikenherausgeber Prof. Laufs erläutert, was bei Bestimmung und Management von Lp(a) zu beachten ist und welche neuen Therapien sich abzeichnen.

Webinar: Update Prävention – Lipoprotein(a)
Diese Seite teilen