Große Studie aus China bestätigt Vorteile der intensiven Blutdrucksenkung

 

AHA-Kongress 2023 | In der ESPRIT-Studie mit über 10.000 Patient:innen wurde erneut gezeigt, dass die Senkung des systolischen Blutdrucks unter den Zielwert von 120 mmHg vaskuläre Ereignisse und Todesfälle verhindern kann im Vergleich zur Standardbehandlung.

Von:

Dr. Heidi Schörken

HERZMEDIZIN-Redaktion

 

Prof. Felix Mahfoud

Senior Editor

 

30.11.2023

 

Bildquelle (Bild oben): Hodoimg / Shutterstock.com

Zielwerte in der Diskussion

 

Hypertonie ist der wichtigste modifizierbare Risikofaktor für kardiovaskuläre Krankheiten (KVK) weltweit, das bestätigte unlängst eine große Meta-Analyse mit über 1,5 Mio Teilnehmenden.1 Doch welcher Zielwert ist für den systolischen Blutdruck (SBP) optimal und was bringt eine intensive Blutdrucksenkung? Diese Fragen sind immer noch Gegenstand aktueller Diskussionen. Generell gilt der Zielwert von < 140 mmHg als Richtwert für den SBP. Auch die deutsche Nationale Versorgungsleitlinie Hypertonie aus dem Jahr 2023 definiert den Zielwert von < 140 / < 90 mmHg, wobei sich der individuelle Zielwert aus der Spanne zwischen 120/70 bis 160/90 mmHg ergibt, abhängig von Faktoren, wie u. a. Begleitmedikation, Alter, Komorbidität, Lebenserwartung und dem kardiovaskulären Risiko.2 Für die meisten Patientinnen und Patienten gilt ein Zielblutdruck von 120–130/70–80 mmHg.

 

Die ACC/AHA-Leitlinie 2017 für das Management von Bluthochdruck bei Erwachsenen klassifiziert den Wert > 130/80 mmHg als Hypertonie Stadium 1 und > 140/90 mm Hg als Hypertonie Stadium 2.3 Die US-amerikanische SPRINT-Studie zeigte, dass die intensive Blutdruckkontrolle < 120 mmHg die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität deutlich senken kann bei Menschen mit erhöhtem KVK-Risiko, aber auch dass diese Effekte nach Abschluss der Studie nicht langfristig erhalten blieben.4

Blutdruck-Zielwerte der Nationalen Versorgungsleitlinie Hypertonie 2023 Abbildung: Blutdruck-Zielwerte laut Nationaler Versorgungsleitlinie Hypertonie

Studiendesign

 

In der offenen, randomisierten und für die zentrale Auswertung verblindeten ESPRIT-Studie wurde untersucht, welche Vorteile die intensive Blutdrucksenkung über 3 Jahre mit dem SBP-Zielwert < 120 mmHg gegenüber der Standardbehandlung mit dem SBP-Zielwert < 140 mmHg bei einer asiatischen Patientenkohorte bringt.5

 

An der ESPRIT-Studie nahmen 11.255 Erwachsene aus China teil. Die Teilnehmer:innen hatten einen systolischen Ausgangsblutdruck von 130–180 mmHg und entweder eine etablierte KVK oder mindestens 2 kardiovaskuläre Hauptrisikofaktoren. Der primäre kombinierte Endpunkt bestand aus Herzinfarkt, koronarer oder nicht koronarer Revaskularisierung, Krankenhausaufenthalt/Notaufnahme wegen Herzinsuffizienz, Schlaganfall oder Tod durch KVK. Zu den sekundären Endpunkten gehörten kardiovaskuläre, renale und kognitive Outcomes. Die Teilnehmenden wurden in 2 Gruppen randomisiert: intensive Blutdrucksenkung oder Standardbehandlung. Für die intensive Blutdrucksenkung wurden unterschiedliche Antihypertensiva in einer höheren Dosierung eingesetzt im Vergleich zur Standardbehandlung.

Das Durchschnittsalter der Teilnehmer:innen betrug 64,6 Jahre (41,3 % Frauen und 58,7 % Männer laut Personalausweis). Etwa 27 % der Personen hatten in der Vergangenheit einen Schlaganfall erlitten, etwa 29 % hatten bereits eine KVK und etwa 39 % einen Diabetes Typ 1 oder Typ 2.

Deutliche Vorteile der intensiven Blutdrucksenkung erneut bestätigt

 

Die intensive Behandlungsstrategie verhinderte im Vergleich zur Standardbehandlung:

  • 12 % der Herzinfarkte, Schlaganfälle, Revaskularisierungen, Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krankenhausaufenthalte oder Notaufnahmen wegen Herzinsuffizienz;
  • 39 % der Todesfälle aufgrund kardiovaskulärer Ursachen und
  • 21 % der Todesfälle aus jeglicher Ursache.

Die Vorteile der intensiven Blutdrucksenkung waren unabhängig vom Diabetesstatus oder der Schlaganfallvorgeschichte. Mit Ausnahme der Synkope wurde bei den schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen wie niedriger Blutdruck, Elektrolytanomalien, Sturz mit Verletzung, akute Nierenverletzung oder Nierenversagen kein signifikanter Unterschied zwischen beiden Gruppen beobachtet. Die Synkope trat in der Intensivgruppe mit einer Rate von 0,4 % pro Jahr auf, in der Standardgruppe mit 0,1 %.

 

„Das bedeutet, dass von 1.000 Patient:innen, die 3 Jahre lang intensiv behandelt werden, 3 Patient:innen eine Synkope als schwerwiegende Nebenwirkung erleiden würden, während 14 schwerwiegende vaskuläre Ereignisse und 8 Todesfälle verhindert werden könnten“, so der Studienleiter Li.

Fazit

 

In dieser großen randomisierten Studie aus China, an der ein breites Spektrum von Hypertoniker:innen mit hohem KVK-Risiko und normaler bis leicht eingeschränkter Nierenfunktion teilnahm, führte die intensive Blutdrucksenkung zu einer deutlichen Reduktion der Morbidität und Sterblichkeit. Somit wurden die Ergebnisse der SPRINT-Studie für die asiatische Patientenpopulation bestätigt. Diese Studie unterstützt die von Leitlinien empfohlenen Zielblutdruckwerte von 120–130/70–80 mmHg.

Referenzen

 

  1. Global Cardiovascular Risk Consortium et al. Global Effect of Modifiable Risk Factors on Cardiovascular Disease and Mortality. N Engl J Med. 2023;389(14):1273-1285
  2. Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Hypertonie – Langfassung, Version 1.0. 2023 DOI: 10.6101/AZQ/000502. www.leitlinien.de/hypertonie.
  3. Whelton PK et al. ACC/AHA/AAPA/ABC/ACPM/AGS/APhA/ASH/ASPC/NMA/PCNA Guideline for the Prevention, Detection, Evaluation, and Management of High Blood Pressure in Adults: A Report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Clinical Practice Guidelines. Hypertension. 2018;71(6):e13-e115
  4. Jaeger BC et al. Longer-Term All-Cause and Cardiovascular Mortality With Intensive Blood Pressure Control: A Secondary Analysis of a Randomized Clinical Trial. JAMA Cardiol. 2022 Nov 1;7(11):1138-1146.
  5. Li J. Effects of Intensive Blood Pressure Lowering Treatment in Reducing Risk of Cardiovascular Events. AHA Scientific Sessions 2023, Philadelphia 11.-13. November

Das könnte Sie auch interessieren

EMAH: Aktuelle Herausforderungen in der klinischen Praxis | Herzmedizin 2024

AG 9 Sprecherin PD Dr. Corinna Lebherz berichtet vom DGTHG und DGPK Kongress Herzmedizin 2024 in Hamburg.

Gentherapie zur Behandlung der Neugeborenen-Kardiomyopathie

DGK Herztage 2023 | Kinder mit MYBPC3-assoziierter Neugeborenen-Kardiomyopathie versterben meist innerhalb des ersten Lebensjahres. Die Gentherapie könnte diese Kinder heilen.

Jetzt mitmachen: Der 1. März ist #PULSEDAY

Gemeinsam das Bewusstsein für Herzrhythmusstörungen stärken: Am 1. März 2024 findet der erste globale #PULSEDAY statt. So einfach nehmen Sie teil.

Diese Seite teilen