Studien kompakt

 

Kurz und knapp informiert: Unser neuer Studienüberblick erscheint alle 2 Wochen und enthält eine Auswahl aktueller Publikationen aus der Kardiologie mit den wichtigsten wissenschaftlichen Fakten in übersichtlicher Form. 

Von:

Dr. Heidi Schörken

HERZMEDIZIN-Redaktion

 

27.06.2024

 

Bildquelle (Bild oben): niratsn2510 / Shutterstock.com

Warnung vor Digoxin bei HFrEF und ICD

 

Eine Datenanalyse von 4 Studien zur Primärprävention durch ICD (implantierter Defibrillator) mit insgesamt 4.499 Personen mit Herzinsuffizienz und reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) kommt zu dem Ergebnis, dass Digoxin das Risiko für ventrikuläre Tachykardien und Kammerflimmern sowie für Mortalität erheblich erhöht. Die Digoxin-Therapie bei HFrEF-Patientinnen und -Patienten mit ICD ist daher neu zu bewerten.1

RESPECT-EPA: Nutzen von EPA fraglich

 

In der japanischen Studie RESPECT-EPA wurde der Nutzen von EPA in Kombination mit Statinen bei insgesamt 2.506 Personen mit stabiler koronarer Herzkrankheit und niedrigem EPA/AA-Verhältnis (Eicosapentaensäure/Arachidonsäure < 0,4) über einen mittleren Zeitraum von 5 Jahren untersucht (EPA-Gruppe; n = 1.249 und Kontroll-Gruppe; n = 1.257). EPA reduzierte zwar das kardiovaskuläre Risiko, aber erhöhte auch signifikant das Risiko für Vorhofflimmern.2 In Deutschland wurde das einzige EPA-Präparat im Jahr 2022 trotz bestehender Zulassung, aufgrund der gescheiterten Kostenerstattungsverhandlungen, vom Markt genommen.

Alkohol erhöht das Hypertonie-Risiko


Eine Meta-Analyse von 23 Kohortenstudien mit über 600.000 Teilnehmenden aus Europa, USA, China, Japan und Südkorea stellte einen positiven und nahezu linearen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Hypertonie-Risiko fest, der abhängig von Geschlecht und Ethnie varriierte. Entgegen früheren Vermutungen erhöhte bereits eine geringe Menge an Alkohol das Hypertonie-Risiko. Daher ist zu empfehlen, den Konsum von Alkohol generell zu vermeiden bzw. zu begrenzen.3

Was ist besser: ViV-TAVI oder Re-OP?

 

Eine US-amerikanische Kohortenstudie untersuchte die 5-Jahres-Mortalitätsraten von 375 gematchten Patientenpaaren, die sich nach Aortenklappenersatzversagen entweder einer ViV (Valve-in-Valve)-TAVI oder einer erneuten OP (Re-OP) unterzogen hatten (mittleres Alter 74 Jahre; 37 % Frauen). Überraschenderweise wurde eine erhöhte Langzeitmortalität von ViV-TAVI beobachtet, die Anlass zu weiteren Studien gibt.4

ARTESiA: CHA2DS2-VASC-Score entscheidet

 

ARTESiA hatte für Apixaban vs. Acetylsalicylsäure bei subklinischem Vorhofflimmern zwar ein um 37 % reduziertes Schlaganfallrisiko, aber auch ein um 74 % erhöhtes Blutungsrisiko gezeigt. In der Subgruppenanalyse ergab die Stratifizierung nach dem CHA2DS2-VASc-Score (> 4; = 4 und < 4), dass der Nutzen der Antikoagulation bei CHA2DS2-VASc-Score > 4 überwiegt, dagegen aber nicht bei CHA2DS2-VASc-Score < 4.5

PRAISE: Troponin bei akutem Schlaganfall


In der DZHK-Studie PRAISE mit 254 Personen mit akutem Schlaganfall und erhöhten Troponinwerten (47 % Frauen; mittleres Alter 75 Jahre) wurde in 50 % der Fälle ein Myokardinfarkt diagnostiziert (laut EKG, Echokardiographie und Koronarangiographie). Mehr als 5-fach erhöhte Troponinwerte sagten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen Myokardinfarkt vorher. Wie die Prognose der Betroffenen verbessert werden kann, sollen weitere Studien untersuchen.6

Telomere und Vitalität von Kardiomyozyten

 

Forschende der Arbeitsgruppe von Prof. Christian Bär (Hannover) konnten nachweisen, dass Funktionsstörungen und Stress-Empfindlichkeit von Kardiomyozyten direkt mit der Telomerlänge korrelierten. Kardiomyozyten mit sehr kurzen Telomeren veränderten sich hin zu glatten Muskelzellen. Proteine, die an der Aufrechterhaltung der Telomerlänge beteiligt sind, könnten ein neues therapeutisches Target darstellen.7

Referenzen

  1. Ojo A et al. Digoxin and Risk of Ventricular Tachyarrhythmia and Death in ICD Recipients. JACC Clin Electrophysiol. 2024 May 6:S2405-500X(24)00283-4. doi: 10.1016/j.jacep.2024.03.042. Epub ahead of print. PMID: 38878014.
  2. Miyauchi K et al. Randomized Trial for Evaluation in Secondary Prevention Efficacy of Combination Therapy-Statin and Eicosapentaenoic Acid (RESPECT-EPA). Circulation. 2024 Jun 14. doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.123.065520
  3. Cecchini M et al. Alcohol Intake and Risk of Hypertension: A Systematic Review and Dose-Response Meta-Analysis of Nonexperimental Cohort Studies. Hypertension. 2024 Jun 12. doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.124.22703. Epub ahead of print. PMID: 38864208.
  4. Tran JH et al. Transcatheter or Surgical Replacement for Failed Bioprosthetic Aortic Valves. JAMA Cardiol. 2024
  5. Lopes R et al. Apixaban versus Aspirin According to CHA2DS2-VASc Score in Subclinical Atrial Fibrillation: Insights from ARTESiA. J Am Coll Cardiol. 2024 https://doi.org/10.1016/j.jacc.2024.05.002
  6. Nolte CH et al. Type 1 Myocardial Infarction in Patients With Acute Ischemic Stroke. JAMA Neurol. Published online June 03, 2024. doi:10.1001/jamaneurol.2024.1552
  7. Chatterjee S et al. Telomerase is essential for cardiac differentiation and sustained metabolism of human cardiomyocytes. Cell Mol Life Sci. 2024; 81:196. https://doi.org/10.1007/s00018-024-05239-7.

Zur Übersicht: Alle News

Das könnte Sie auch interessieren

Studien kompakt: 11.07.2024

Kurz und knapp informiert: Überblick zu aktuellen Studien u.a. zu Lerodalcibep, Vutrisiran, Semaglutid und eine Vorschau auf den ESC.

ORBITA-2-Subanalyse: PCI bei Angina pectoris

ORBITA-2-Subanalyse: Lässt sich der Erfolg der PCI bei Angina pectoris durch die Patientenselektion verbessern? Kommentiert von Prof. T. Gori.

Zilebesiran – ein Gamechanger für die Bluthochdrucktherapie?

ACC-Kongress 2024 | KARDIA-2: Zilebesiran könnte zum neuen Meilenstein der Bluthochdrucktherapie werden. Von Dr. L. Lauder und Prof. F. Mahfoud.

Diese Seite teilen